top of page
DJI_0958.jpg

Der Stoff, aus dem die Träume sind

Aufgrund terminlicher Schwierigkeiten spielte unsere 1er ihr erstes Heimspiel bereits am Donnerstag. Im Gegenzug kommt Gegner Vorchdorf mit einem Legionär im Schlepptau. Deal ist Deal. Unsere 1er hat nämlich genug Selbstvertrauen, auch so zu bestehen. Das zeigt sie von Beginn an, sämtliche erste Sätze gehen an den UTC. Marvinho, Kienibert und Sepp Kramarič spielen das dann auch staubig zu Ende. Bemerkenswert vor allem Mr. Kramarič: Nach viel Kampf und Krampf gegen einen unterlegenen Gegner in der Vorwoche vermuteten seine Kollegen schon eine schwere Formkrise oder gar einen Burnout. Nun fegt er über einen entnervten Gegner hinweg und zeigt dem Bartl, wer den Most zu holen hat. Ein klarer Fingerzeig gegen das Sabbatical. Christoph Mufasa Eisenknapp foppt im zweiten Satz fast einen Tick zuviel, reißt sich aber dann zusammen und bringt auch seine Partie stabil nach Hause. Die schwerste Aufgabe des Tages hat aber unser Don Didi auf der 1. Neben seinem tschechischen Gegenüber kämpfte er die letzten Tage auch noch gegen seine eigene Leiste und was soll man sagen: Don 2. Rest 0. Lišta no problém. Nerven und Körper aus Stahl - magisches Tennis. Einzig Capi Filipo Pipovič kommt etwas ins Straucheln: Nach überragendem ersten Satz beginnt seine Leisten zu Zwicken und sein nicht minder begabter Widersacher übernimmt das Kommando. Das gibt er nicht mehr her und Filipo darf zum Einstandsgeschenk eine Kiste Bier drauf legen. Trotzdem bereits ein 5:1 nach den Einzeln und schon jetzt ein Sieg gegen starke Vorchdorfer. Jetzt soll aber auch der 3er her: Durch ein schnelles walkover im 1er-Doppel wird dazu nur noch eine weitere Partie benötigt. Und Doppel 2 und 3 sind beide auf Messers Schneide, logische Konsequenz - Champions-Tie Break. Didio Eisnini und Sepp Strakramer zeigen auch dort ihre Topform und triumphieren mit 10:7. Sieg. 3 Punkte. Wahnsinns-Saisonstart. Capi Filipovič bleibt zwar an diesem Tag sieglos, ob des 7:2-Endstandes überwiegt aber trotzdem das lachende, dem weinendem Auge. Die 1er lacht somit ohne Punktverlust von der Tabellenspitze und ist euphorisiert wie selten zuvor. Nächste Woche folgt in Wels bereits der erste kleine Saisonshowdown. Vamos!


Unsere 2er hat wiederum einen dieser Tage. Gegner Gallspach ist auf dem Papier der Titelanwärter Nummer 1 und die Anlage dort bringt bei dem ein oder anderen traumatische Erinnerungen hervor. Ironischerweise muss Langzeitverletzter Major Tom Puric just 3 Tage danach und ganz unabhängig davon wieder mal unters Messer (come back stronger). Die 2er zeigt aber, dass sie mittlerweile eine Topmannschaft ist, die gegen jeden Bestehen kann. In Abwesenheit von Captain Rubkev spielen die Blackys so richtig auf (oder gerade deswegen): Jakkpot Kapeller und Julsn Lehner fighten bis in den dritten Satz, behalten dort die Nerven und bringen ihre Partien solide nach Hause. Stark! Raffaello Huamarotti lässt es gar nicht soweit kommen und beendet sein Match in zwei Sätzen. Nach bescheidener Saisonvorbereitung zeigt sich Huamarotti in Topform, wenn es drauf an kommt. Edeljoker Burnhard Capello wird es auf der 3 etwas zu steil, er nimmt einen fürs Team. Und dann entwickeln sich in den beiden Topspielen zwei wahre Krimis: Nicola Jokic Obermair spielt gegen einen schier übermächtigen Widersacher ganz groß auf. Der weiß sich irgendwann nur noch mit unsauberen Mitteln zu helfen, klettert auf der hüblschen Beliebtheitsskala in Rüstorf weit nach oben und ringt unseren Youngster knapp im dritten nieder. Ebenso bitter auf der 1: Stef HopeSpring Hoffmann spielt seit seinem Swinger-Dasein groß auf und legt immer wieder eins drauf. Nur leider mit demselben Ergebnis, wie bei Nicola. Auch er muss nur endsknapp im dritten klein bei geben. Hätti wari däti steht es nun 3:3 vor den Doppeln und alles auf Messers Schneide: Hasselhoffi und Jakkpot liefern weiter und bringen das Zweierdoppel nach Hause, aber in den anderen Doppeln ist Gallspach zu abgebrüht. Selbst ein widerwillens einberufener Topstar Flocki Grubex kann aufgrund Jetlags nicht genug entgegensetzen. Die Zweier verliert mit 4:5 und fügt ihrer langen Leidensgeschichte ein weiteres, bitteres Kapitel hinzu. Aber mit dieser Mannschaft ist in dieser Liga trotzdem noch alles drin - Kopf hoch und weiter fighten!


Die 3er startet nach einem spielfreien Wochenende etwas verspätet in die neue Saison. „Gegen Ottnang is was drin“, meint Capitano Holzmeister vor der Partie, muss aber wider willens seinen 1er Bernardo an die 2er abgeben. Das rüttelt die Rangordnung gehörig durcheinander und Geraldo Simsi, Super Mario Loipes und Em The Ham Emrich müssen ihre Partien vorgeben. Die drei dahinter sehen sich aber wenig begeistert von großen Namen und drehen den Spiess um: Francesco The Wood, Michaele Fellnaini und Rolando Pogo Pogovic stellen brutal staubig auf 3:3. Entscheidung fällt also in den Doppeln und da ist der Samstag kein guter Tag für den UTC: Super Mario und Capi Francesco stemmen sich mit aller Macht gegen die Niederlage und holen gar das 1er-Doppel im Champions-Tie Break heim. Das soll aber das Einzige an diesem Tag bleiben, die anderen Doppel bleiben nach langem Kampf unbelohnt. Die 3er verliert somit ebenfalls mit 4:5, holt zwar einen wichtigen Punkt, aber trauert einem noch wichtigeren Sieg hinterher. Die Saison ist noch lang, weiter so!


Unsere Damen wollen nach dem fulminanten Auftaktsieg in Ebensee nachlegen. Das gelingt vorerst ganz gut: Elena O. und Mavie Loipes lassen auf 1 und 2 überhaupt nichts anbrennen und stellen solide auf 2:0. Teammama Sahara Lakner schließt da nahtlos an und erhöht auf 3:0. Bei Hannah Di Capello sieht es lange gleich aus, doch noch einem bitteren Tie Break im zweiten Satz, kann sie nicht mehr nachlegen. Sie muss ihrer Gegnerin, genau wie Marie Mairhuber, den Vorzug geben. Dennoch 2:3, alles im Lot bei unseren Girls. Doch Spoileralarm: Die Doppel und der UTC - kein Match dieses Wochenende. Im Zweierdoppel ist nichts zu holen, aber Elena und Mavie im Einser voll dabei. Im Champions folgt dann leider der nächste Nackenschlag und sorgt für die dritte knappe Niederlage an diesem Tag. 3:4, der 11. Mai bleibt verhext. Aber unsere Girls sind voll dabei und mit diesen Leistungen, müssen sie sich vor niemanden fürchten. Auf gehts!


Den Abschluss des Wochenendes macht unsere 4er am Sonntag mit ihrem diesjährigen Heimdebüt. Gegen Aurach soll auf der guten Leistung vom ersten Spieltag aufgebaut werden. Neuzugang Jorge Pichlhombre feiert sein Debüt, muss aber ebenso wie Fabinho Kramer in zwei Sätzen klein bei geben. Die beiden S45-Stützen wissen sich da schon mehr zu behaupten: Emilio Reisinger und Andi O. - Mann Von Doris O. und Vater von Elena und Nico O. -  gewinnen beide ihre ersten Sätze. Danach werden aber die jungen Hupfer auf der anderen Seite erst richtig warm und lassen die beiden alt aussehen - zwei knappe Niederlagen im Dritten. Aber es gibt ja noch Lehner, ja, sogar 2 davon. Captain Willi Wonka Lehner rasiert regelrecht und lässt seinem Gegenüber keine Chance. Sprössling Sebastién hat da mehr zu kämpfen, zeigt aber bereits irre Abgebrühtheit mit seinen jungen Jahren. Nach Satzverlust behält er die Nerven und ringt seinen Gegner nach drei langen Sätzen nieder. 2:4 nach den Einzeln und die Chance lebt. Aber wie schon erwähnt, hat der UTC dieses Wochenende kein gutes Händchen in den Doppeln. Wilfredo und Pichlman fighten sich zwar ins Champions-Tie Break, gehen da aber wie das 2er-Doppel leer aus. Das Wunder bleibt aus, aber die beiden Starlets Sebastian L. und Andi O. fighten im Dreierdoppel noch um den Punkt. Es geht bis ins Champions und dort reißt Sebastian seinen Partner mit all seiner Routine mit und die beiden sichern sich den Sieg mit 10:7. Zweiter Punkt im zweiten Spiel und die 4er behauptet sich stabil im Tabellenmittelfeld. Vamos!


Unsere S35 Girls starten ihre Mission Wiederaufstieg und das furios. In den Einzeln haben die Mädels aus Gallspach kein Mittel gegen die Wucht unserer Damen rund um 1erin Babsi Loipes. Silke Lehner ist gar gnadenlos, wie sonst nur zu Ehemann Willi und verteilt eine Brille. Im Doppel kommen Petra Schwaiges und Sandra Grubes etwas ins Straucheln, bringen aber auch das nach einem umkämpften Champions-Tie Break ins Trockene. 6:0 Endstand und ein mehr als solider Saisonstart.


Unsere 60er hingegen gewinnen vor allem viel an Erfahrung. Gleich in ihrem ersten Spiel in der höchsten Spielklasse des Bundeslandes, dürfen sie gegen das Topteam Forelle Steyr ran. Die lassen aber eher den Tigerhai raushängen und zeigen unseren Rookies wo der Hammer(hai) hängt. Einzig Herby Merlot Niesner gestaltet sein Match eng und kämpft sich in ein Tie Break, hat aber dann ebenso das Nachsehen, wie seine Kollegen. 0:5 nach den Einzeln gegen eine Mannschaft, die auch U60 für viele eine Hürde darstellen würde. Doppel ist aber die Spezialdisziplin unserer alten Haudegen, dort will man nach den ersten Punkten angeln. Doch die Forelle beißt nicht an - souveräner 7:0-Erfolg für den Titelaspiranten. Aber Kopf hoch Ransi und Co. - da kommen auch noch andere Gegner.


Last but not least unsere S45 Damen. Unsere Aufstiegsaspirantinnen machen da weiter, wo sie in der Vorwoche aufgehört haben. Kapitänin Claudsch Kreuzi geht voran und Sabine Schmid und Gitti Ransi ziehen nach. 3:0. Einzig Gitt Di Capello muss sich knapp im Champions geschlagen geben. Mit 3:1 geht es in die Doppel und dort machen Claudi und Gitti R. schnell alles klar. 4:2, zweiter Sieg und die solide Tabellenführung. So kann es weiter gehen, liebe Ladies. Vamos!


Jetzt folgt die für die Allgemeinen die alljährliche Pfingstpause, bevor es dann nonstop in die heiße Phase übergeht. Die Pause gilt aber nicht für alle: Am Freitag läuten gleich beide S45 Herren ihre Saison an der Anlage zu Mühlwang ein. Auf jeden Fall ein Pflichttermin.


See U there - Euer UTC

Comments


bottom of page